Wilmas Wunder
Cubanische Elbschnauzen in Hamburg Blankenese – Havaneser aus bester Zucht
 
741354

Welpentagebuch: 7. Woche

Welpentagebuch: 1. Woche 2. Woche 3. Woche 4. Woche 5. Woche 6. Woche 7. Woche 8. Woche 9. Woche 10. Woche 11. Woche

Welpe, Smilla, Arthur ANTON, Anton
3 Havaneser im Glück: Arthur-ANTON, Anton und Smilla

23.2.2011, 43. Tag: Hallo auch....Guten Morgen 7. Woche.
Es grüßen 3 Zwerge von Wilmas Wunder ihre neuen Familien und den Rest der Welt und wünschen einen wundervollen Tag.

Heute Nachmittag hat unsere "plietsche" Smilla als Allererste den Mut gehabt, den Weg aus dem Welpenzimmer zu wagen. Sie ist mit Josi, Wilma und Emilie (auf die steht sie besonders) durch den langen dunklen Flur in die Küche gewackelt, um sich dort zu vergnügen. Alle Anderen blieben vorsichtig an der Türschwelle stehen, um sich dann lieber den gewohnten Dingen zuzuwenden!

24.2.2011, 44. Tag: Hier ein paar Eindrücke der wilden Zwerge aus dem wilden Blankenese:

Welpe, Ella, Smilla, Carlos, Arthur ANTON
Jeder beisst in Jeden - in uns inclusive
Welpe, Carlos, Arthur ANTON
Zwei wilde Gleichgesinnte im Ring (Carlos & Arthur-ANTON)

Endlich weiß ich jetzt auch, wieso in Wurfbox und Welpenauslauf morgens immer so ein Chaos ist:
die wilden Wilden räumen alles beim allmorgendlichen Kampfritual komplett um! Da ist nichts mehr, wo es vorher war!

Smilla ist heute morgen schon hinter Josephine durch die ganze Wohnung hergeeilt. Und sie hat sich unglaublich gefreut, auf einen anderen Menschen aus ihrer momentanen Familie zu treffen. Josi rief immer nur völlig beglückt: "Smilla, mein Schatz...!"
Ja, Smilla hat es schon gemerkt. Da gibt es noch Vieles zu entdecken....

Welpe, Smilla
Smillchen kratzt sich
Welpe, Carlos
"Ich bin ganz sanft und kann kein Wässerchen trüben..." (Carlos)
Welpe, Arthur ANTON
Arthur-ANTON in Kampfstellung - gleich geht`s los!
Welpe, Keks
"Och nö. Kämpfen ist nicht so meins. Ich schmuse lieber!" (Keks)
Welpe, Smilla
Wer hätte das gedacht, daß die Kleinste sich als die Frechste entpuppt? Sie hat es faustdick hinter den Ohren!(Smilla)

20.00 Uhr: Morgen wird eine hundeerprüfte Freundin von mir den 6-Wochen-Welpentest (siehe Jan Nijboer) durchführen. Durch die verschiedenen Tests ist es wohl möglich, etwas über das Temperament und die soziale Orientierung jedes einzelnen Welpen zu erfahren. Den Test muss eine, den Welpen unbekannte Person durchführen. Ich werde die Ergebnisse hier dokumentieren und bin sehr gespannt.
Ansonsten entwickeln sich die Welpen bestens. Sie sind alle freudig, mutig, neugierig und sehr menschenbezogen. Also, Wilmas Wunder ist im Glück.
Ich auch. Ich kann sie nämlich durch Rufen sogar dazu veranlassen, zu mir zu kommen, wenn sie bei Wilma (manchmal sogar an der Zitze) sind! Die Zauberformel im speziellen Singsang heißt: "Hallo Babies"!!!
Sie sind ziemlich unglaublich und wunderschön.
Vielleicht schaffen wir ja mal ein Filmchen im richtigen Moment! (siehe 8. Woche!)

Wir konfrontieren sie ständig mit den normalen Alltagsgeräuschen, wie staubsaugen, fönen, streiten, musizieren,...

Welpe, Carlos
Schläfchen-Calos
Welpe, Smilla
Schläfchen-Smilla

Nach einer Stunde intensivstem Kuscheln mit unseren herzallerliebsten Mäusen schicke ich Euch noch ein paar Fotos zur guten Nacht:

Welpe, Ella
Die Sache mit dem Fotoumhängeband...(Ella)
Welpe, Keks
Herzallerliebster Keks
Welpe, Ella, Arthur ANTON
Ein Knochen schmeckt auch zu zweit (Ella & Arthur-Anton)
Welpe, Anton
Hallo auch...ich bin der Anton...ich bin noch solo...

25.2.2011, 45. Tag: Ein neues Filmchen ist am Start:
„Schmatzendes Schmausen, oder Blankeneser Babys beissen besser auf besten B(P)ansen!“ Zum Frühstück gab es: grünen Pansen, Quark, Möhren, Öl und Getreide, was selbstverständlich wieder aussortiert wurde.

Der Welpentest von Jan Nijboer war sehr zeitaufwendig, aber sehr spannend. Wir haben letztlich zu 2 verschiedenen Zeiten daran arbeiten müssen, weil uns die Schlafphasen der Welpen dazwischen kamen. Der Welpentest wurde grundlegend auf der Basis der Tests von 1975 von William E. Campbell entwickelt. Jan Nijboer hat ihn allerdings verfeinert. Die Welpen wurden in einen, ihnen unbekannten Raum gebracht, nämlich in unser Badezimmer. Dort wurde der Test von einer, ihnen unbekannten Person, meiner Freundin durchgeführt.
Test 1: Die Welpen werden ca. 30 Sekunden auf dem Rücken gehalten. Es wird dokumentiert, wie sie reagieren, ob sie z.B. Widerstand leisten, unsicher sind,... Wichtig ist auch die Reaktion, wenn sie wieder losgelassen werden...
Test 2: Die Welpen werden abgetastet und untersucht, wie beim Tierarzt. Wie reagieren sie?
Test 3: Die Welpen werden am Brustkorb hochgenommen, direkt vor das Gesicht gehalten und mit den Augen fixiert.
Test 4: Der Schreckreflex wird getestet. In ca. 5 Meter Abstand habe ich laut mit einem Metallöffel auf einen Topfdeckel geschlagen.
Test 5: Der Welpe wird vorsichtig in die Leiste gekniffen und die Reaktion auf Schmerzempfindlichkeit getestet.
Test 6: Der Welpe wird auf einen Tisch gesetzt. Dort liegen verschiedene Spielzeuge. Spielt er? Erkennt er die Gefahr? Was passiert, wenn ein Spielzeug herunterfällt?

SMILLA: Tja, Smilla war einfach unglaublich: Da war keinerlei Unsicherheit, sondern einfach nur Neugierde und Selbstbewußtsein!
Test 1: Als sie auf dem Rücken lag, hat sie sich etwas gewehrt, dann aber entspannt. Danach hat sie sofort die Umwelt erkundet und auch Kontakt zu meiner Freundin aufgenommen.
Test 2: Sie hat sich alles locker gefallen lassen.
Test 3: Smilla hat meine Freundin direkt in die Augen geschaut und dann aber auch interessiert zur Seite!
Test 4: Kein Problem. Erstaunlicherweise ist sie als Einzigste sogar interessiert in Richtung des Geräusches gelaufen.
Test 5: Keine Reaktion
Test 6: Smilla knabbert cool das Spielzeug an. Sie ist sich keiner Gefahr auf dem Tisch bewußt. Sie ist interessiert und munter, nimmt aber immer wieder Kontakt zur Testperson auf. Sie schaut interessiert dem fallenden Spielzeug nach!
ANTON: erkundet sofort den Raum und legt sich dann entspannt auf den Bauch. Keine Aufregung!
Test 1: Völlig locker; entspannt, aber beschwichtigt zwischendurch mit Lecken und gähnt.
Test 2: Alles super.
Test 3: Er schaut in die Augen und zur Seite. Er kommt auch ganz nah ran und möchte schnuppern!
Test 4: Schaut in Richtung des Geräusches, hält aber Abstand und eher Nähe zur Testperson.
Test 5: keine Reaktion
Test 6: Er versucht als Einzigster, dem Gegenstand auf dem Boden nachzuschauen.
ADELE: zittert im neuen Raum etwas.
Test 1: Liegt entspannt und wedelt danach sofort mit dem Schwanz und streckt sich.
Test 2: Sie ist neugierig und möchte alles erkunden.
Test 3: Sie schaut neugierig in die Augen
Test 4: Sie ist erschrocken, aber nicht ängstlich.
Test 5: keine Reaktion
Test 6: Adele ist unerschrocken und neugierig. Sie schaut die Testperson an. Auf das Spielzeug geht sie nicht zu. Sie gähnt. Sie geht immer wieder rückwärts und erkennt nicht die Gefahr des Absturzes.
KEKS: zittert im neuen Raum.
Test 1: Bleibt sofort entspannt liegen und ergibt sich komplett der Situation. Danach steht er sofort auf, wedelt mit dem Schwanz und nimmt Kontakt auf.
Test 2: Er macht alles locker mit.
Test 3: Er schaut in die Augen, aber schneller wieder weg. Wenig Kontakt
Test 4: Keine Reaktion
Test 5: keine Reaktion
Test 6: Gefahr auf dem Tisch wird nicht erkannt. Er drückt sich in die äußerste Ecke in Kontakt zur Hand. Spielzeug wird nicht anvisiert, beim Spiel aber vorsichtig begegnet. Kein selbständiges Erkunden.
ARTHUR-ANTON: locker
Test 1: Er wehrt sich kurz, ist dann aber komplett entspannt. Ist danach völlig gelassen. Steht noch nicht mal auf.
Test 2: Super
Test 3: Neugierig, schaut in die Augen
Test 4: Fiebst kurz, aber keine Anzeichen von Angst.
Test 5: Keine Reaktion
Test 6: Läuft sofort los und ist neugierig. Erkennt die Gefahr auf dem Tisch.
ELLA: zittert am meisten!
Test 1: Wehrt sich, will nicht runter auf den Rücken. Dann entspannt sie sich langsam. Danach ist sie zutraulich, aber unsicher.
Test 2: Alles super.
Test 3: Sie fixiert wunderbar die Augen.
Test 4: keine Reaktion.
Test 5: keine Reaktion.
Test &: Sie erkundet die Tischkante und legt sich hin. Fragend. Nicht zum Spiel zu überreden. Gelassen, aber bleibt lieber in Sicherheit. Gähnt.
CARLOS: Aktiv, neugierig, aufmerksam
Test 1: Wehrt sich am meisten. Danach alles locker. Will aber eher weg von meiner Freundin.
Test 2: Alles super.
Test 3: Schaut direkt und fixiert.
Test 4: Super
Test 5: Keine Reaktion.
Test 6: Erkundet genau den Tisch. Die Situation ist ihm aber unheimlich. Er sitzt fragend und ist mehr an der Testperson interessiert, als am Spielzeug.

Insgesamt war es so, wie ich es vorher erwartet hatte. Sie sind alle kein bißchen ängstlich, sondern sehr locker und zugewandt.
Smilla und Anton waren am freisten und freudigsten. Ellas Zurückhaltung hat mich etwas verwundert, war aber in den letzten Tagen schon zu spüren.
Für mich sind das alles nur Momentaufnahmen. Die Kleinen verändern sich stetig.
Deutlich geworden ist mir allerdings, daß ein anfängliches Präsentsein (Ella) noch lange keine Vorrangstellung im Rudel darstellt!!!
Meine Freundin war nach jedem Welpen neu verliebt. Auch für sie war es fast unmöglich, sich für Einen entscheiden zu wollen!
Emilie, Welpe, Ella, Smilla, Adele
Aber auch zu dritt, mit Gezappel und Getanze nutzt es nichts...Emilie verteidigt eisern IHREN Knochen!
Emilie, Welpe, Ella, Adele
...Das findet nicht nur Adele...(hier auch Ella)
Emilie, Welpe, Adele
....Der fremde Knochen schmeckt bestimmt am Besten...(Emilie & Adele)
Welpe
Hausbesetzung
Welpe, Ella, Anton
Schläfchenzeit - Anton umarmt Ella
Welpe, Ella, Keks, Arthur ANTON
Drei Nager vereint am Knochen!

Smilla folgt uns inzwischen auf den Fersen. Adele kommt im Schlepptau mit. Heute habe ich mein Zimmer geöffnet. Carlos hatte als einzigster Rüde den Mut, über die Türschwelle zu gehen. Ella folgte ihm. Alle Anderen blieben fiepsend an der Türschwelle kleben, um sich dann lieber, trotz offener Tür, Altbekanntem zuzuwenden. Die Mutigen haben sich aber sichtbar gefreut und den neuen Raum mit Riesenschritten erobert! Es war eine Freude, sie zu beobachten. Allerdings muß ich sagen, daß die Mädels letztendlich mutiger sind!!!
Der Ein, oder die Andere reagieren schon ein bißchen auf ihre Namen.
Hier dürft Ihr Adele 2x beim "TANZ UM EMILIE`S KNOCHEN" beobachten:
(Kurzfilmproduktion)

26.2.2011, 46. Tag: Wilma, Welpe, Smilla, Carlos
Parytime bei Blatzheims; auf MEINEM Teppich in MEINEM Zimmer; es sah hinterher so aus, wie nach einer Kinder-Faschingsparty.
Heute Morgen konnten die Kleinen sich vor Freude kaum beruhigen, uns zu begrüßen. Dann wurden wir sofort von Smilla, Adele, Ella und Carlos quer durch die Wohnung verfolgt. Da muß man unglaublich aufpassen, nicht draufzutreten. Sie sind einfach überall und lernen dadurch gerade, wie gefährlich es ist, vor die Füße zu laufen.
Kleine, springende, tanzende, freudige, meerschweinchengroße Zwerge aus Blankenese grüßen den Rest der Welt.
Ab ca. 12.00 Uhr haben alle den Schritt über die Schwelle in eine fremde Welt geschafft. Bei der Zimmerverwüstung (siehe Foto) waren sie alle gemeinsam beteiligt.
Sobald das Welpengehege jetzt geöffnet ist, kommt man alleine fast nicht mehr aus der Zimmertür heraus. Sie drängeln, sie versuchen durchzuhuschen; die Neugierde ist geweckt...!!!

Blankeneser Filmfestspiele warten auf Euch mit "SMILLAS TASCHENTUCHPARTY, oder SMILLA MACHT BEUTE":

Jetzt möchte ich nochmal Bezug auf die Tests nehmen:
Sinn der Tests ist für uns, zu erkennen, bei welchem Welpen entsprechende Hilfestellungen zu geben sind, um ihn als Einzelnen zu einem souveränen Hund werden zu lassen...!
Der Test zeigt nur Verhaltenstendenzen und Veranlagungen, sowie ob die bisherige Prägung bei uns erfolgreich war. Für den entgültigen Charakter spielen ja auch weitere Erfahrungen und die spätere Erziehung in der neuen Familie eine wichtige Rolle.
Wir können z.B. einen vorsichtigen, zurückhaltenden, schneller aufgeregten Welpen darin unterstützen, indem wir ihn auch mal einzeln zu uns holen und ihm neue Eindrücke bieten. Damit er die Möglichkeit bekommt, unabhängig von seinem Rudel, Neues auszuprobieren, sich zu trauen und zu wachsen. Ein weniger sozial orientierter Welpe wird von uns sicherlich auch mehr einzeln herausgenommen, um ihn mehr auf den Menschen zu prägen. So kann man also viel erreichen, wenn der jeweilige Entwicklungsstand und der damit verbundene Bedarf erkannt wird.
Inwieweit sich die Welpen bis zur Abgabe bei uns verändern, werde ich hier weiter dokumentieren.
Für mich selbst ist es auch eine kleine Forschungsarbeit...!

Morgen ist WelpenMamaPapaOmaOpaOnkelTantenUndsoweiterTag.
Meine Lieben, es freuen sich 7 Banausen aus Blankeneser Hausen! Gutes Nächtle (Nicht nur für die Schwaben)

27.2.2011, 47. Tag: Frisch frisiert und gestylt machen sich die Welpen fertig für ihren großen Auftritt bei ihren Familien:

Welpe, Carlos, Arthur ANTON, Anton
Wilde Party mit den Jungs...
Josi, Welpe, Keks
Josephine liebt halt besonders den Keks
Welpe, Ella
Ella mit Familienanschluß
Welpe, Ella
...sind die süß...(beide sind herzallerliebst!)
Welpe, Keks
Keks mit Familienanschluß

Leider haben wir versäumt, ein Foto von Carlos mit seiner neuen Familie zu machen. Wir holen es nach!
Nach dem Familienbesuch mußte erst mal in Ruhe geruht werden. Das ist alles zu aufregend.
Um 17.30 Uhr war dann aber schon wieder große Taschentuchparty in meinem Zimmer...

So sieht es aus, wenn sie kämpfen. Sie üben für den Ernstfall und zimperlich ist keiner:
(Anton, Keks und Smilla)

Zur guten Nacht noch ein kleines Filmchen zum Thema: "WELPENLERNERFOLG AB SOFORT", Smilla und das Fotoumhängeband in den Hauptrollen:

Was ich noch absolut Spannendes berichten möchte ist, daß mein Eindruck ist, daß JEDER Welpe seine eigene Prägungszeit mit MIR hat. Das heißt, daß sie immer einzeln ihre Zugewandheit mit mir haben. Das fängt irgendwann an und hört dann aber auch irgendwann wieder auf. Dann entdeckt der nächste Welpe seine Liebe zu mir, wird selbständig und dann kommt ein anderer. Im Moment ist es Carlos, der weint, wenn ich das Zimmer verlasse...! Und das, obwohl er vorher wenig, bis keinen Kontakt zu uns aufgenommen hatte...Ich beobachte das alles und finde es höchstspannend. Natürlich geht mein Herz auch für die besonders auf, die mir entsprechend zugewandt sind. Das legt sich dann aber wieder! (Ich habe sie bald auch alle durch!) Das gehört wohl zu deren Wachstumsprozess dazu! Und zu meinem! (Die Kinder erleben Ähnliches!)
Die Welpen haben mich von Größe und Dominanz natürlich als Chefin hier in der Familie erkannt.
Ich bin als Küchenpersonal fürs Futter verantwortlich. Das macht meine Stellung natürlich auch größer.
(Endlich wird man auch mal als Küchenpersonal anerkannt!!!) Entsprechend begegnen sie mir...
Tja, meine Oma sagte schon: Liebe geht eben durch den Magen!!!

Welpe, Smilla
Unser sanftes Smillchen...
Welpe, Smilla, Anton
...kann auch anders!!!

28.2.2011, 48. Tag: Heute wurde unser Garten eifrig hundesicher gemacht. Dadurch, daß es wieder ein bißchen wärmer in Hamburg ist und der Boden auftaut, konnten wir mit der Arbeit starten!
Um 17.30 Uhr war es dann soweit: die Herrschaften machten ihren 1. Ausflug in den Garten.

Der erste Film zeigt ihr verhaltenes Benehmen beim Ausstieg aus der Box, aber bald danach rasten sie schon beglückt durch ihren privaten Gartenanteil! (siehe 2. Film)
Schaut ihnen doch einfach mal zu....

1. vorsichtiger Ausflug in den Garten:

Beim 2. Anlauf stand fest: der Garten ist echt super!

Welpe, Anton
Guten Morgen sagt Anton-Plüschbär. (Er ist immer noch zu vergeben!)
Welpe, Anton
Anton gähnt

1.3.2011, 49. Tag: Heute sind die Kleinen schon 7 Wochen alt. Die Zeit rast.
Sonntag in 2,5 Wochen wird Ella als Erste schon abgeholt...!!! Am kommenden Sonntag zum Maxi-Papa-Tag reist unsere schwäbische Familie an, um Smilla endlich in die Arme zu schließen.
Die Welpen sind uns sooo ans Herz gewachsen! Das wird ganz schön schwer werden, uns zu verabschieden. Ein Glück, daß wir so tolle Familien gefunden haben!
Nur Anton, der wartet noch. Wer wird es wohl werden? Wem darf er sein Herz verschenken?

Emilie, Welpe, Smilla
Emilie möchte das Ganze hier gar nicht mehr sehen, oder? (Smilla)
Emilie, Welpe, Smilla
Was Smilla wohl denkt???
Emilie, Welpe, Smilla
Das allererste Mal, daß ich bei Emilie einen vorsichtigen Schnauzengriff gesehen habe. Smilla war ohne Ende frech!
Emilie, Welpe, Smilla
Doch da nutzt auch kein Zähnefletschen...Es glaubt ihr keiner so richtig.
Emilie, Welpe, Smilla, Adele
Also spannender als Emilie ist keiner. Da kann man sich mal so richtig ausprobieren...!!!
Emilie, Welpe, Smilla, Adele, Anton
"O.k., wir sehen es ein. Du bist größer."(Anton, Adele, Smilla)

18.00 Uhr. Heute Vormittag haben die Welpen die Sonne im Garten genossen. Das war ein Spass!

Vorhin sind mir ein paar tolle Fotos mit Emilie gelungen. Die Damen waren mit ihr zugange und sie waren ganz schön frech und nervig. Vor allem Smilla "juckte das Fell...!"; sie wollte es echt wissen!!! Beschwichtigt wird durch schnelles auf den Rücken schmeißen. Sie probieren sich absolut aus und "Oma" Emilie mag das Gehampel teils gar nicht!

Gute Nacht 7. Woche, Du warst sooo schön........

Welpentagebuch: 1. Woche 2. Woche 3. Woche 4. Woche 5. Woche 6. Woche 7. Woche 8. Woche 9. Woche 10. Woche 11. Woche